Dämpfer im Aufstiegsrennen

Kurioser Verlauf im Bezirksligaderby gegen den SK Gerlingen

Dämpfer im Aufstiegsrennen

 

Es ist schon erstaunlich, dass in der Schach-Bezirksliga noch solche Patzer möglich sind. Bei einer Elo-Stärke von 1800+ sahen die Kiebitze im Clubhaus des Ski-Club Gerlingen manch erstaunliche, sprich desaströse Züge im Kampf zwischen dem SK Gerlingen und dem SSV Zuffenhausen. Nur 14 Minuten (!) dauerte die Partie zwischen Alexander Flachsbart (SSV) gegen Sascha Dreschmann, der bereits in der Eröffnung eine Figur einstellte. In der Top-Begegnung von Thomas Zwicker  (SSV) gegen Philippe Leick war die Partie nach einer Stunde vorüber. Zwicker „vergaß“ einen Zwischenzug und verlor damit gleich drei Bauern. Ein Weiterspielen war da sinnlos.

Doch das war noch nicht das Ende der Kuriositäten. Noch einigermaßen normal verliefen die Partien von Helmut Winkler (SSV) gegen Erik Reder. Reder hatte in der Katalanischen Eröffnung zwar einigen Druck auf die Stellung des Zuffenhäusers, die dieser aber bravourös abwehrte und schließlich im Remishafen landete. Michael Meier (SSV) bestätigte seine derzeitige gute Form und brachte seinen Mattangriff gegen Nikolaus Keilmann souverän zu Ende.

Beim Stand von 2,5:1,5 aus Zuffenhäuser Sicht freute sich Edgar Tabar (SSV), dass Manfred Kossmann in Zeitnot seinen aussichtsreichen Königsangriff einstellte und ins Dauerschach einwilligte. 3:2 und drei noch laufende Partien, die nur Gutes für Zuffenhausen verhießen. Tobias Braun (SSV) hatte an Brett sieben eine schöne Angriffsstellung gegen Maximilian Graf. Doch der junge Schächer überzog seine Stellung und verlor diese Partie noch.

Unseliges Spielende für Zuffenhausen

Kein Beinbruch dachten die Kiebitze aus Zuffenhausen. Noch zwei Partien mit Gewinnaussichten, was soll da schon schiefgehen?! Steffen Wirth (SSV) stand an Brett fünf gegen Frank Halama positionell klar auf Gewinn. Doch in Zeitnot und wohl im Vertrauen auf Bernhard Heisler (SSV), der an Brett 2 gleich zwei „Qualitäten“, sprich Türme gegen Springer, mehr hatte, willigte er ins Remis gegen Halama ein.

Er hätte weiterspielen sollen, denn Heisler vergeigte tatsächlich noch seine Partie. Somit hat Gerlingen das Spitzenduell in der Bezirksliga mit 4,5:3,5 für sich entschieden und steht verlustpunktfrei auf Platz eins. Bei noch drei ausstehenden Begegnungen muss Zuffenhausen auf einen Ausrutscher von Gerlingen hoffen, sonst steigt der Nachbar in die Landesliga auf.    

Text/Fotos: Winkler

 

Alexander Flachsbart (rechts) freute sich über einen superschnellen Sieg gegen Sascha Dreschmann

Einen verheißungsvollen Angriff hatte Tobias Braun (rechts) gegen Maximilian Graf auf dem Brett. Am Ende stand er mit leeren Händen da.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte der ansonsten sichere Scorer Thomas Zwicker (links). Gegen Philippe Leick stellte er gleich drei Bauer ein.


zum Seitenanfang



Zweite auf Platz 2

Schach-Kreisliga: SSV Zuffenhausen II in Lauerstellung

Zweite auf Platz zwei

 

„Same procedure“ wie in der ersten Mannschaft – so könnte das Motto der acht Schachspieler lauten, die für den SSV Zuffenhausen II an die Bretter gehen. Hinter Feuerbach II stehen sie mit 8:4 Punkten auf dem zweiten Platz  in der Kreisliga. „Eigentlich wollen wir ja gar nicht aufsteigen“, lautet die bescheidene Aussage von SSV-Mannschaftsführer Stefan Röder. Vielleicht liegt‘s an der rauen Luft in der Bezirksliga, die die „Zweite“ bereits einmal schmerzlich erschnuppern musste.

Eigentlich schade, denn das Potenzial für die Bezirksklasse wäre spielerisch sicher da. Ausgerechnet im Derby gegen den Spitzenreiter Feuerbach II (10:2 Punkte) traten die Zuffenhäuser nur mit sechs Mann an, sprich man gab zu Beginn gleich zwei Punkte kampflos ab. Blickt man auf den knappen 5:3-Sieg der Talkrabben in dem Derby, wäre ein Sieg bei voller Besetzung durchaus möglich gewesen.

Drei Teams im Wettstreit

Aufstiegsambitionen hat auch das Team TSF Ditzingen II, die mit 6:4 Punkten noch ein Spiel mehr zu bestreiten haben. Feuerbach haben sie bereits mit 4,5:3,5 Punkten bezwungen. Man darf also gespannt sein, wer aus dem Dreifach-Derby am Ende die Nase vorn hat. Am 19. Februar, ab 9 Uhr, kommt es im Tennisheim an der Hirschsprungallee zum Aufeinandertreffen von Zuffenhausen II gegen Ditzingen II.

Der Topscorer aus Zuffenhausen ist übrigens Jan Dolle an Brett acht. Er hat bislang 4,5 Punkte aus fünf Partien geholt. Eine tolle Leistung!


zum Seitenanfang



Ein Rückblick auf die Saison 2013/2014

Die erste Mannschaft startete relativ gut mit einem Sieg und 3 Unentschieden in die Saison der Bezirksliga. Nach der Niederlage in der 5. Runde verloren die Zuffenhäuser jedoch völlig den Faden und konnten keinen Punkt mehr holen. Am Ende musste man sogar in die Abstiegsrelegation. Nach 6 Stunden hartem Kampf konnte mit etwas Glück und guten Nerven ein knapper Sieg mit 4,5:3,5 erkämpft werden. Damit kann die erste Mannschaft auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga starten.

Die zweite Mannschaft marschierte souverän durch die A-Klasse. Am Ende standen 9 Siege und nur 1 Niederlage auf dem Habenkonto. Damit konnte Zuffenhausen die Meisterschaft der A-Klasse feiern und den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisklasse.

Die dritte Mannschaft war dagegen in der A-Klasse noch überfordert und musste Lehrgeld zahlen. Für die jungen Spieler waren das aber wertvolle Erfahrungen die sie in ihrer Entwicklung weiter bringen.

Die Jugendmannschaft konnte dann auch im Sommer davon profitieren und die Kreisjugendmannschaftsmeisterschaften gewinnen. Im nächsten Jahr müssen Sie sich nun bei der Bezirksjugendmannschaftsmeisterschaft beweisen.

Michael Meier


zum Seitenanfang



Wie ist die Saison für unsere beiden Mannschafen gelaufen?

Die Abschlusstabelle der letzten Saison bestätigt die über das ganze Jahr gezeigten Tendenzen einer nicht allzu erfolgreichen Spielzeit. So blieb unserer ersten Mannschaft trotz allen Engagements der direkte Wiederaufstieg verwehrt und unsere zweite Mannschaft verabschiedete sich ohne jeden Mannschaftspunkt wieder von dem Abenteuer „Bezirksliga“.

Durch souveräne Mannschaftsleistungen und häufig knappe Siege gelang es unserer ersten Mannschaft, die gesamte Saison über um den direkten Wiederaufstieg mitzuspielen. Nach der Punkteteilung mit dem ärgsten Aufstiegskonkurrenten Schmiden/Bad Cannstatt 2 sah es lange nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen dieser beiden Mannschaften um den Sieg in der zweiten Staffel der Stuttgarter Bezirksliga aus. Jedoch ein einziger Ausrutscher gegen Böblingen in der sechsten Runde dämpfte alle Hoffnungen auf den Klassensieg und den damit verbundenen Aufstieg. Mit einer enormen Leistungssteigerung gaben sich unsere Kameraden aber nicht auf und fegten die kommenden Gegner an den folgenden Spieltag teilweise deutlich weg. Leider reichte es zum Schluss dann nicht mehr und unsere erste Mannschaft muss ihren Aufstieg auf die nächste Spielzeit verschieben.

Unsere „Zweite“ hatte nach ihrem Aufstieg aus der letzten Saison die ganze Spielzeit der ersten Staffel der Stuttgarter Bezirksliga über gar nichts zu lachen, sie wurde deutlich Letzter der Staffel. So muss aber ihr außergewöhnliches Engagement gelobt werden, sich jeden Sonntag erneut zusammenzufinden, um den schweren Gegnern die Stirn zu bieten. Denn ihre maximale Ausbeute von drei Brettpunkten gelang ihr gleich am ersten Spieltag. Ein „Erfolg“, den sie anschließend leider nicht mehr wiederholen konnte. So ist es klar, dass sie ohne jeden Mannschaftspunkt wieder den Gang in die Kreisklasse antreten musste. Aber geprägt von der Erfahrung der höheren Spielklasse wird sie in der nächsten Spielzeit wieder angreifen und sich für die schwierige letzte Saison rehabilitieren.

Drücken wir unseren beiden Mannschaften also die Daumen für die kommende Spielzeit, dass diese wieder erfolgreicher werden wird.

Stefan Aubel
zum Seitenanfang



Unterschiedliche Erfolge unserer beider Mannschaften in der ersten Saisonhälfte

Mit völlig unterschiedlichen Erfolgsserien endete das Jahr 2010 für unsere beiden Mannschaften. 
 
Mit nur einem abgegebenen Mannschaftspunkt aber stets knappen Ergebnissen mit nur einem halben Punkt Differenz schloss die erste Mannschaft das Jahr nur wegen der schlechteren Brettpunktzahl auf dem zweiten Rang der Bezirksliga ab. Somit bleiben ihr weiterhin alle Möglichkeiten, den direkten Wiederaufstieg zu erreichen und den Faux pas der letzten Spielzeit zu revidieren.
 
Im Gegensatz dazu waren alle Ergebnisse der zweiten Mannschaft jeweils eindeutig, allerdings gingen sie jeweils zu Gunsten ihrer Gegner aus. Es scheint, dass die Bezirksliga noch eine Nummer zu groß ist für unsere "Zweite". Jedoch muss auch erwähnt werden, dass sie noch nie in Bestbesetzung antreten konnte und sogar immer mit maximal sieben Spielern spielen musste.
 
Für das neue Jahr 2011 und den restlichen Saisonverlauf bleibt zu hoffen, dass beide Mannschaften ihre Kräfte weiterhin bündeln und konzentriert daran arbeiten, ihre jeweiligen Ziele erreichen.
 
Stefan Aubel

zum Seitenanfang



Erster Mannschaftsspieltag der Saison 2010/11

Am Sonntag, den 26.09.2010 sind unsere beiden Mannschaften in ihren jeweiligen Staffeln der Bezirksliga in die Saison gestartet. Unsere erste Mannschaft erledigte diese Aufgabe mit einem knappen Sieg, unsere zweite musste sich nach dem fulminanten Aufstieg im letzten Jahr erstmal an die neue Spielklasse gewöhnen.
 
Mit einem herausgespielten Sieg von Frank Stuwe und einem kampflosen Punkt des Mannschaftsführers Thomas Zwicker gewann die erste Mannschaft mit 4,5 zu 3,5 gegen die erste Mannschaft des SK "e4" Gerlingen. Weiterhin ein Remis steuerten Helmut Winkler, Michael Meier, Steffen Wirth, Edgar Tabar und Stefan Röder.
 
Wo die erste Mannschaft durch einen kampflosen Sieg noch Glück gehabt hat, musste die zweite sofort mit einem Nachteil starten und bekam nur sieben Schachspieler zum Spielbeginn zusammen. So half alles Kämpfen des Mannschaftsführers Stefan Werner letztlich leider nichts mehr und er musste sich nach 4,5 Stunden seinem Gegner geschlagen geben. Die Mannschaft verlor so ihren Saisonauftakt mit 3 zu 5 gegen die erste Mannschaft von DJK Stuttgart - Süd.
Die Punkte für unseren Verein holten zuvor Stefan Aubel mit einem Sieg und Tobias Braun, Roman Windecker, Marcel Keller und Thomas Clemens jeweils mit einem Remis.
 
Stefan Aubel
 

zum Seitenanfang



Abteilungsversammlung 2010

Die Mitgliederzahl ging im letzten Jahr um zwei Mitglieder leicht zurück. Im Frühjahr verstarb der Mannschaftsführer unserer 3.Mannschaft Frank Bantel nach schwerer Krankheit im Alter von 43 Jahren.
Im Spielbetrieb gab es Licht und Schatten.
Die 1. Mannschaft stieg nach gutem Saisonstart überraschend aus der Landesliga ab. Die 2. Mannschaft konnte dagegen die Meisterschaft in der Kreisklasse erringen. Somit spielen in der kommenden Saison beide Mannschaften in der Bezirksliga. Die 3. Mannschaft musste im Laufe der Saison durch den Ausfall des Mannschaftsführers und zweier weiterer Stammspieler zurückgezogen werden. Die Jugend erzielte einige Erfolge. Pablo Perez Berroth wurde Kreismeister U10, 4 Jugendliche qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaft und Alia Petzold konnte sich sogar für die württembergische Meisterschaft U12 qualifizieren.
Die Stuttgarter Stadtmeisterschaft steht kurz bevor. Die Planungen sind weitgehend abgeschlossen. Leider musste auf Wunsch des Hauptvereins die Abteilungsversammlung vor dem Turnier durchgeführt werden.
Die Halle im Bädle bietet wesentlich bessere Spielbedingungen als der Saal in der Sportgaststätte. Allerdings ist der Aufwand für Auf- und Abbau erheblich.
Der Transport des Spielmaterials von der Sportgaststätte ist eine zusätzliche Erschwernis. Die Abteilungsleitung wird aufgefordert, einen Lagerplatz für das Spielmaterial in oder vor der Halle zu bekommen.
Der hohe Abteilungsbeitrag führt weiterhin zu Unmut bei den Mitgliedern, da die Kosten der Abteilung deutlich geringer sind als die Einnahmen. Die Abteilungsleitung wird erneut aufgefordert eine Senkung des Abteilungsbeitrags durchzusetzen.
 
Michael Meier

zum Seitenanfang



Stuttgarter Stadtmeisterschaft 2010

278 „Schächer“ nahmen an dem dreigeteilten Turnier in der Ditzinger Stadthalle teil. „Damit liegen wir im Schnitt der letzten Jahre“, freute sich Organisator Michael Meier vom SSV Zuffenhausen über den anhaltend guten Zuspruch des Sportevents. 18 Meister gaben sich die Ehre, die Klinge bei dem königlichen Spiel zu kreuzen. Darunter auch fünf Großmeister und sechs Internationale Meister. Die Hauptfavoriten Yuri Solodovnichenko aus der Ukraine und  Viacheslav Ikonnikov aus Russland landeten am Ende mit je sechs Punkten ganz vorne. Der Ukrainer hatte aber die bessere Feinwertung und wurde Stuttgarter Stadtmeister 2010. 

Bester Lokalmatador war einmal mehr Frank Zeller. Der Schwäbisch Gmünder landete mit nur einem halben Zähler Rückstand auf Platz 5. Toll war auch die Leistung des Youngsters Andreas Strunski von den Stuttgarter Schachfreunden. Er trotzte dem Titelträger ein Remis ab und musste sich nur in der letzten Runde dem Angriffswirbel von Großmeiter  Teske beugen. Am Ende kam er auf einen achtbaren siebten Platz. 

Im B-Turnier siegte Frank riegel vom SV Stuttgart-Wolfbusch, im C-Turnier hatte Niel Haro von den Stuttgarter Schachfreunden die Nase vorn. Beide erzielten den traumhaften Score von 6,5 aus sieben Punkten.

Das Triumvirat SSV Zuffenhausen, SK e4 Gerlingen und der TSF Ditzingen mit ihren Helfern sorgte wie in den Jahren zuvor für einen reibungslosen Verlauf  des Turniers, das Internet war stets up-to-date, die Küche war wieder hervorragend besetzt und ließ keine Wünsche offen.

Umrahmt wurde das Turnier durch ein weiteres Großereignis. Nach der Siegerehrung  feierte der Schachverband Württemberg sein 100-jähriges Bestehen in der Stadthalle.


zum Seitenanfang